Montag, 20. Dezember 2010

Stag-O-Live!
The Fabulous Penetrators überrennen Stuttgart. Ein schlecht-gelaunt frustrierter Kleingeist schrob zuletzt in einen Blog-Comment, dass die Penetrators doch nur eine „ziemlich überflüssige Partyband“ seien. Was für ein ahnungsloser Schwachkopf, kann ich da nur sagen. Gut, dass der wohl zuhause geblieben ist, denn alle anderen hatten am Freitag im Stuttgarter Zwölfzehn reichlich Spaß – da wird es keine zwei Meinungen geben. Ich habe die Jungs aus London ja nun schon ziemlich oft spielen sehen, aber das war das mit Abstand beste Konzert. Bessere Songs (die drei ganz neuen waren alle großartig), besserer Sound (auch dank des neuen Gitarristen Steve deutlich tighter, druckvoller und fokussierter) und natürlich noch besser aussehend. Vor allem einer, denn Sänger/Rampensau Liam trug den schönsten Stierkämpferanzug aus dem Fundus des späten Elvis. Und hat mit dem Finger in die Steckdose gefasst, anders ist seine eigenwillige Afro-Mutation auf dem Kopf nicht zu erklären. Aber er kann auch so etwas mit Würde tragen, keine Frage. Anfangs lag ihm das in einer schwäbischen Touristenfalle genossene XXXL-Schnitzel noch etwas schwer im Magen, er fand aber schnell zu seinen legendären Show-Qualitäten zurück, tanzte expressiv mit dem Publikum, das sich generell sehr beweglich zeigte. Als Zugaben kamen dann rasante Coverversionen von „Have Love Will Travel“ und weiteren Klassikern. Und das muss ich ja auch mal wieder loswerden: ich verspüre ehrlich gesagt nur selten den Drang, trinkfreudige Musiker überhaupt kennen zu lernen, aber diese Jungs sind einfach klasse. Umwerfend nett, charmant und gut erzogen (seit Stinkstiefel John gefeuert wurde), dazu superlustig und auch ausgesprochen tanzfreudig. Denn das Konzert war ja nur die erste Hälfte eines langen Abends, und um Mitternacht übernahmen die anwesenden Stag-O-Lee Allstars in Form von Duke Jensomatic und mir die Decks. Und alle Penetrators gleich mitten im Gewühl und unglaublich dankbar für fast jeden gedroppten Song, was zu einem lustigen und ziemlich jägermeisterseligen Gedrängel rund um die DJ-Zone führte. Gute Jungs eben, die sich von Tourbegleiter Yannick dann irgendwann gegen Morgen wirklich einfangen und in Richtung Hotel bugsieren ließen – kein leichter Job! Wir haben dann bis um Fünf ein lustig-freistiliges Ping-Pong-Set hingelegt, mit dem wir beide sehr zufrieden waren (was keineswegs immer der Fall ist). Dass der Duke dann ohne größerer Trunkenheitsmerkmale in der letzten Stunde vom bewährten Spoonful-Kurs abgewichen ist, ließ mich doch noch ein wenig transpirieren, ich fand dann aber gerade noch angemessene Antworten auf Sachen wie „Radar Love“, „Let The Music Play“ (Shannon), „You’re The One That I Want“ (aus Grease) und „She-Bop“ von Cyndi Lauper. (whirlyjoe)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

vielen dank für den appetizer herr joe, ich bin schon recht gespannt und freu mich die wilde horde in köln zu sehen...
BadaBing!

und: jeder jeck is anders

sailorgirl hat gesagt…

Herrje, war das mal schön!!! Und offensichtlich bin ich zu früh gegangen, wenn ich les' was ihr am Schluss noch aufgelegt habt...:-)

sailorgirl

chris_der_ hat gesagt…

Oleeee, ja es war ein grandioser Abend ;-)) ...gut eingefangen von Joe!

Cheers

Anonym hat gesagt…

In einem lesenswerten Blog des in der Schwabenmetropole nicht unbekannten Doopsie_Mitglieds Viva La Jonas steht:
'Mit der Musik der Fabulous Penetrators kam ich erneut auf keinen gemeinsamen Nenner. Bereits der Gig im Stuttgarter Beatclub entfachte bei mir keinerlei Emotionen und auch dieses mal stand ich nur achselzuckend rum. Dem Londoner Quintett möchte ich dennoch zu Gute halten, dass sie ihrem Heimatland alle Ehre machten und zwei Tage lang kippten wie die Weltmeister '(Sept. 09).

Wahrscheinlich waren die Penetrators keine Wiederholungstäter am letzten Wochenende: Whirley hatte Spaß und musste nur dem griesgrämigen Schwachkopp eins reintun. Puh, Danke für die Blumen, Mr Joe.

Anonym hat gesagt…

..achso: http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/schrob.shtml

sailorgirl hat gesagt…

...gut, dass wir das jetzt wissen...

Nachhilfe in Deutsch inklusive (das fand ich jetzt ehrlich gesagt doch ziemlich penibel)

Puh...ist doch Geschmacksache und wenn man eine bei mehreren Aktiven im Blog sehr beliebte Band als "überflüssige Partyband" bezeichnet und das noch dazu anonym, dann muss man sich doch eigentlich nicht wundern...

Entspannung!!

Peace...

schrob sailorgirl

r-man hat gesagt…

wenn es jedem gefallen würde, wären sie grösser als U2. ich habe auch schon bei vielen tollen bands stumpf rumgestanden. oft lag es an mir, aber nicht immer.

und was das "schrob" betrifft. das ist ein interner scherz. aber es klingt doch besser, oder? was rechtschreibung betrifft sind wir nämlich echte koniferen.

Anonym hat gesagt…

wieder alles gut?=

Anonym hat gesagt…

Ob anonym, sailorgirl od. whirleyjoe...hallo, ihr gebt Euch auch voll klar zu erkennen. ..
Zudem habe ich keinen persönlich beschimpft, wie Kollege Dauerdemonstrant Joe es meinte tun zu müssen.

Nur schade, dass man die tollen Kommentare nicht mehr lesen konnte..anyway, vielleicht auch besser.

Ich wollte bestimmt nicht als Deutschbewahrer auftreten..

Alles super. Endlich mal wieder was los hier im Blog.

Besinnliche Tage

Whirlyjoe hat gesagt…

jonas, ich sag sorry und bitte um vergebung. mit anonymen motzern mache ich gerne kurzen prozess, über dezidierte kritik freue ich mich dagegen. und über die penetrators kann man durchaus diskutieren!

das mit dem "schrob" ist natürlich ein running gag, ich habs auch schon mit "schrub" versucht - klingt ähnlich dämlich.

eigentlich wollte ich ja auch rauskitzeln, um wen es sich handelt. und genau, endlich mal wieder was los im blog. als berufsdemonstrant (du eigentlich auch?)stemmt man sich manchmal auch etwas unlocker gegen die widrigkeiten des lebens. jetzt ist ja erst mal demo-pause und ich spendier dir bei nächster gelegenheit ein friedensbier, möglichst der marke "resist".

und die doopsies will ich endlich auch mal spielen sehen...

Anonym hat gesagt…

falls es interessiert:
die band sitzt seit sonntag bis mindestens morgen (mittwoch) am stuttgarter flughafen fest. falls also eine der hier aktiven stuttgarter personen den drang verbindet es sich nocheinmal einen tag lang mit den jungs zu besorgen, nehmt unter yannick@gliterhouse.com kontakt mit mir auf, ich vermittel das dann. sie sind laut eigener aussage auf der suche nach guten puffs. die schlimmste kneipe der welt haben sie am freitag wohl schon gefunden.
grüße,
yannick

Anonym hat gesagt…

Dass meine zugegebnermaßen flapsig Bemerkung über diese Band zu solch verbalen Entgleisung führte, (,kurzen Prozess'machen Schwachkopf, etc.)wollte ich nicht. Hexenjagd inklusive. Ich bin auch kein anonymer Motzer. Eine sicherlich nette Veranstaltung wollte ich auch nicht dumm kommentieren. Natürlich wollte ich niemanden beleidigen...Also bitte: Verbales Abrüsten!

Whirlyjoe hat gesagt…

also hexenjagd ist dann aber wohl doch etwas übertrieben. ansonsten stimme ich zu, werde an den besinnlichen feiertagen in mich gehen und in jeder hinsicht abrüsten. darf ich bei den s21-demos dann noch lügenpack, verbrecher und versager skandieren? da habe ich mich jetzt aber schwer in die bredouille gebracht. gelobe aber ganz ehrlich gemeinte besserung und entschuldige mich noch mal in aller form.

Anonym hat gesagt…

@ whirley: :)

Bitte weiter demonstrieren! Platten hören und Kritiken schreiben. Dieser Blog is klasse..

Schwamm drüber.