Freitag, 29. Januar 2010

Light: On The South Side
Im Mai 2008 veröffentlichte die Chicago Tribune in ihrer Sonntagsbeilage ein Photo-Portfolio, das einen seltenen Blick in die Clubs der Chicago Southside in der Zeit von 1975 bis 1977 ermöglichte. In den Clubs wie Perv's House, Pepper's Hideout, The High Chaparral, The Patio Lounge und The Showcase Lounge richtete Michael Abramson (er soll ein schmächtiges Weissbrot gewesen sein) seine Kamera nicht etwa auf die Musiker auf der Bühne sondern hielt viel mehr die rumhängenden und sich sich inszenierenden Zuschauer und Tänzer für die Ewigkeit fest. Nur dank seiner Kamera wagte er sich überhaupt in die fast ausschliesslich von Afro-Amerikanern bewohnten Ghetto's vor in denen die angesagten Clubs lagen.
"Meine Kamera hat mir die Berechtigung gegeben überall hin zu gehen." Bald war er Stammgast, verschoss jeden Abend einige Filmrollen und wurde von der Bluesgröße Lonnie Brooks "The Picture Man" genannt. Die Macher des in Chicago ansässigen Labels Numero Group waren von diesen neun Seiten so begeistert, dass sie sich auf die Suche nach den dazu passenden Tondokumenten und weiteren Photos von Michael Abramson machten. Gegen jegliche rechtlichen Hindernisse ankämpfend veröffentlichten sie im März 2009 ein absolutes Schwergewicht, bestehend aus der Doppel-LP “Pepper’s Jukebox” und einem 132-Seite dicken Buch mit über 100 Photos. Im Trailer ist ein Teil der Bilder ersichtlich und er vermittelt auch gleich einen Einblick in die Qualität der mitgelieferten Songs.
Der verwendete Track "No Better Time Than Now" passt auch vom Titel her perfekt (das muss wirklich eine grossartige Zeit gewesen sein) und kommt von Ricky Allen. Weitere 17 superfette Chicago Blues-Funk Groovers werden geboten. Das reicht von einer Instrumentalversion von Syl Johnsons "Is It Because I'm Black", Bobby Rush oder Artie White zu unbekannten Namen wie Walter "Butterball" Davis oder Little Mac Simmons. Generell liegt der Fokus klar auf dem Funk, klassischen Chicago Blues gibt es nicht zu hören. Von sämtlichen Tracks gibt es auf der Webpage von Numero 30 Sekunden Hörproben. Und die machen süchtig und erzeugen ein unwiderstehliches Verlangen nach den ganzen Tracks.
Was euch erwartet wenn ihr dieses Teil ordert ist eindrücklich aus dem Film ersichtlich, der in den Räumen des Labels anlässlich der der ersten Lieferung entstanden ist. Labelgründer Ken Shipley packt das monumentale Teil zur Musik von Hugh Hawkin's "Bring It Down Front" aus. Was da zu sehen ist, erklärt und rechtfertigt dann auch den respektablen Preis dieses Zeitdokuments.
Auf meine Mailanfrage ob es das Teil denn auch jemals auf CD geben würde, lautete die kurze aber eindeutige Antwort vom Label: "No way!"
Also muss ich wohl über meinen Schatten springen und entgegen meinen Absichten doch wieder Vinyl kaufen. Aber damit gehe ich ja mit der Zeit!
(bluetwang)

Kommentare:

chrispop hat gesagt…

geburtstagsgeschenk für dieses jahr gefunden:)

Anonym hat gesagt…

war auch mein erster Gedanke
ich muss jetzt nur noch zusehen,
das Heike auch mal in den Blog
schaut ... axel