Donnerstag, 4. Februar 2010

Top-5 Livealben der 70er

Im Rahmen unserer Forschungsarbeit zu Little Feat zog der R-man in seinem Kommentar zu „Waiting For Columbus“ das gewohnt geschmackssichere Resümee „Top-5 Livealbum der 70er“.

Was das denn sei, wollte Chrispop als zu spät Geborener wissen?

Da können wir alte Hasen doch sicher helfen. Also schickt eure Listen an die Comments. Bedingung: Am besten Gatefold-Doppel-Album aus den 70ern, zur Not auch als CD-Reissue.

Den Wert von Live-Aufnahmen an sich können wir bei der Gelegenheit ja dann auch gleich noch diskutieren. Als Inspiration mal zwei kleine Listen von uns.

K-Nut meinte, er hätte und kenne kein Livealbum aus den Siebzigern. Dem armen Mann muss doch geholfen werden!

R-Man:

Allman Brothers Band - Live At Fillmore East Lynyrd Skynyrd - Two More For The Road Bill Withers - Live At Carnegie Hall Van Morrison - It's Too Late To Stop Now The Band - Rock Of Ages

Whirlyjoe:

Thin Lizzy - Live & Dangerous

Rainbow - On Stage

Deep Purple - Made In Japan

Neil Young - Live Rust

Hawkwind - Space Ritual

(Whirlyjoe)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dank dem Zeitvorsprung schon früh am Morgen:

Aretha Franklin -- Aretha Live at Fillmore West
Lynyrd Skynyrd - One More From the Road
The Band -- The Last Waltz
Bob Dylan -- At Budokan
Roy Buchanan -- Live Stock

bluetwang

Anonym hat gesagt…

trotz streik!
stones: love your live

aber über allem steht:
(danke w.joe)
made in japan!
BadaBing!
mit solidarischen Grüssen an die streikenden Kollegen!

k-nut hat gesagt…

....ok, ich erinnere mich und gestehe: Made In Japan hatte ich auch mal irgendwann - und so 'ne schwarze Live-Do-Lp von Jethro Tull. Beides längst verkauft und nie vermisst.

Whirlyjoe hat gesagt…

dachte ich mir doch, dass man sich hier inspirieren lassen kann: von aretha habe ich eine gospel-live-doppel-lp von 1972, völlig vergessen. tolles cover auch, "amazing grace" heisst das ding. the last waltz und dylan/budokan halte ich ja für eher abschreckende beispiele. aber vermutlich ist das mit den live-alben ja ein stark von subjektivität geprägtes thema.

Anonym hat gesagt…

Yo,
anhand der Überschneidungen lassen sich doch ein paar Klassiker herausschälen:
The Band - Last Waltz.
Van Morrison - It's Too Late to Stop Now.
Isaac Hayes - Live at the Sahara Tahoe.
David Bowie - Stage.
Neil Young & Crazy Horse - Live Rust.
Wichtig, aber nicht in den Top 5:
Bob Marley & The Wailers - Babylon by Bus.
Frank Zappa - Sheik Yerbouti.
Tja,
Live Doppelalben waren in den 70ern irgendwie ein Muss.
An-Drád

k-nut hat gesagt…

Oha! Babylon By Bus und Live At The Sahara Tahoe hab' ich ja auch noch irgendwo rumstehen....

MAF hat gesagt…

Hallo,
...habe noch eine bescheidende Vinyl Sammlung aus den Anfängen meines Musikinteresses. Hier die Klassiker

Genesis : Seconds out
Joan Armatrading : Steppin' out
Bob Marley & The Wailers : Babylon by Bus
Neil Young & Crazy Horse : Live Rust
David Bowie : Stage
Doors : Absolutly Live

Yo, Made in Japan habe ich auch noch. Hatte ich mir aber nur wegen Child in Time zugelegt.

Whirlyjoe hat gesagt…

made in japan, das gitarrensolo von highway star - oder badabing? seconds out habe ich ja auch noch, ahem. aber bowie live? finde ich beide alben nicht so prickelnd. vielleicht mal wieder hören....

Anonym hat gesagt…

..dann noch

Rolling Stones - Get Yer Ya-Ya's Out!

Crosby, Stills, Nash & Young - 4 Way Street

John Cale - Sabotage

Heino "Little" Walter

chrispop hat gesagt…

hmm...verpass ich also nix:)
ich glaub, die otis redding live in europe ist echt die einzige liveplatte, die ich bewusst besitze...aber die ist ja zu alt.

k-nut hat gesagt…

Urgh!
Seconds Out hatte ich auch mal!
...anscheinend alles zwischenzeitlich erfolgreich verdrängt.

R-man hat gesagt…

wirklich hören möchte ich davon auch nichts mehr. hatte früher von den meisten eine hohe dosis, das reicht für den rest des (hoffentlich langen) lebens.

höre gerade "chrispop live from the chateau" - man glaubt es kaum.

Anonym hat gesagt…

...Livealben sind die Pest! Ehrlich, niemand braucht den Rotz. Dit war/ is bloß blöde Zocke von die Plattenfirma.

Anonym hat gesagt…

> ..Livealben sind die Pest!

Dann halte ich mal dagegen mit: Tom Waits - Nighthawks At The Diner

Dirk

Anonym hat gesagt…

Deep Purple habe ich natürlich auch, aber Zeppelins " The Song remain the same" wurde hier noch nicht erwähnt. Und dann gabs auch mal so ne damals absolut coole Live-Scheibe von Status Quo.

Lang,lang ist´s her!

Whirlyjoe hat gesagt…

the song remains the same leidet halt schwer unter der stairway to heaven-bürde. will ich nie mehr hören. no quarter dagegen hat schon was. mir fiel auch noch ein echter exot ein: tangerine dream - encore. da ist tatsächlich ein ellenlanger song mit grandioser schweinegitarre drauf. mag ich sehr.

Anonym hat gesagt…

Da gabs doch mal von Man ne' Live Platte mit so einem langen Stück mit irre Druck. Kompletter Gedächtnisausfall. Die hatte ich aber leider nur auf C 90 und die ist dann wohl im Auto verreckt.
Und um mal wieder ein bischen Soul in die Sache zu kriegen: Rufus Thomas - Doing the Push & Pull at P.J.'s und War - Live!

Hans-Dieter

busch-Man hat gesagt…

1. Bob Marley & The Wailers - Babylon by Bus

2. Bill Withers - Live at Carnegie Hall

3. Parliament - Live P-Funk Earth Tour

4. Fela Kuti and the Africa '70/Ginger Baker - Live

5. Jimi Hendrix - Band of Gypsys

Anonym hat gesagt…

Obwohl ich in den 70ern gerade mal so am Start war, habe ich dann doch 2 Live-Alben dieser Zeit in meiner kleinen Vinyl-Sammlung (vorwiegend "geerbt") gefunden:

- Neil Diamond: Hot August Night (aufklappbar)
- James Last: Live in London (nicht ausklappbar, dafür mit Star-Wars und Orange Blossom Special)

Dennoch könnte ich ganz gut ohne Live-Alben leben

Andi Arbeit

Olaf hat gesagt…

Live Alben brauch ich auch nicht. Gut find ich trotzdem:

Donny Hathaway Live

Curtis Live

und Teile von

Weekend in L.A. (George Benson).

Alle aus den Seventies aber nicht alle sind Doppel Alben...

Anonym hat gesagt…

Da muss ich noch das eine oder andere aus der Mottenkiste hinzufügen:
Bob Seger & The Silver Bullet Band
Live Bullet (1976)
Blue Öyster Cult
On Your Feet Or On Your Knees(1975)
UFO
Strangers In The Night (1979)
Humble Pie
Rockin´The Fillmore (1971)
Uriah Heep
Live (1973)

Ziemlich schaurig im Rückblick...

Booker T.

Christian hat gesagt…

Die besten Live-Doppel-Alben der 70er:
Frank Zappa - Live in New York oder Roxy & Elsewhere (Sheik Yerbouti war ja kein reines Live Album)
Little Feat - Waiting for Columbus (natürlich)
Grateful Dead - Europe'72
Allman Brothers Band - Live at the Fillmore East
Traffic - On the Road

und dicht dahinter
Yes - Yessongs
Van Morrison - It'S Too Late to Stop Now
Deep Purple - Made in Japan
Colosseum - Live
Bob Marley & the Wailers - Babylon By Bus
Neil Young & Crazy Horse - Live Rust
Lynyrd Skynyrd - One More from the Road (aufgewertet in der CD-Deluxe-Edition)
Doors - Absolutly Live
Frumpy - Live
Kraan - Live

und da gabs noch sooo viel mehr...

Christian

chrispop hat gesagt…

HA! James Last live, richtig! do-lp von '74, mit theme from shaft, also sprach zarathustra, easy livin, nem okayen live and let die und der grandios angejazzfunkten langversion von greensleeves...richtig gute platte, aber das glaubt mir ja wieder keiner...:)

Anonym hat gesagt…

Nachtrag:
ich brauchte ein paar tage, nun trau ich mich doch:
ZELTINGER-De Plaat im Roxy & Bunker live (1979-geht also so gerade...)
sehr dicht!
BadaBing!

Anonym hat gesagt…

24 Kommentare und keiner hat das ultimative Live-Doppelalbum erwähnt:

THE RAMONES - It´s alive

tztztz

mad daddy

Anonym hat gesagt…

Grobschnitt - Solar Music Live!
Ganz cool:
Lou Reed - Take No Prisoners '78.
Die Klassiker (Sweet Jane, Walk on the Wild Side etc.) werden hier zu brillianten Spoken Word versions verhackstückt. Hier große Kunst, obwohl ich Reed eigentlich nicht so mag.
Ansonsten war es schon ein Fluch mit den Live-Platten, aber man war ja auch noch zu klein, um auf die Konzerte zu gehen ...
An-Dréad

An-Dréad

Whirlyjoe hat gesagt…

also ramones live funktioniert nicht so gut als konserve, finde ich. aber an-dread: take no prisoners ist der hammer. hatte ich ganz vergessen. ein live-album, das wirklich sinn macht, irre endlos-versionen, völlig anders. diese chormädels! und alles in kunstkopf-stereo. ganz dicke empfehlung.

Anonym hat gesagt…

Old & In The Way
Ausser Konkurenz aber eine der großartigsten Live Aufnahmen überhaupt. Alleine wegen des großen Meisters des Livemitschnittes Owsley Stanley, der es wie kaum ein zweiter geschafft hat bei dieser Aufnahme die Atmosphäre im Publikum mit einzufangen.
Für alle empfohlen die glauben Jerry Garcia hätte nie Feuer im Arsch gehabt!

Hans - Dieter

Unrest hat gesagt…

mann, mann: Nachwievor: Livealben sind die Pest. Da kann mir doch keiner mit dem doofen Tom Waits kommen od. den unsäglichen Frumpy oder Zappa, oder, oder...
Diesen Quark einschmelzen und Ölkrise um 50 Jahre nach hinten verschieben, quasi zwei Mal glückgehabt!

Unrest

Michael hat gesagt…

Hi Unrest,
meinst du, das wird richtiger, wenn du es nur oft genug wiederholst? Es gibt sicher gute und schlechte Live-Alben. Auf einer guten Live-Scheibe werden musikalische Höhenflüge der jeweiligen Band bzw. der Musiker eingefangen. Songs verändern sich, werden zu ganz neuer Musik. "Live Dead" ist für mich ein solches Teil. Entgeht dir was, wenn du dazu keinen Zugang hast.
Michael

Tina hat gesagt…

Es wurden ja schon alle Top Bands der 70er Jahre hier genannt und ich muss einmal sagen die 70er und 80er Jahre waren für mich die besten gewesen.