Donnerstag, 9. September 2010

Miraculous Mule Gigs Wanted! Ich war ja doch lange Zeit abgetaucht, melde mich aber hiermit offiziell zurück. Mal sehen, wie lange der Elan anhält. War halt anderweitig beschäftigt, vor allem mit meinem kleinen Stag-O-Lee Labelbaby. Was da alles abgeht, könnt Ihr hier nachlesen. Nun zur Überschrift und eigentlichen Thema dieser Post. Am ersten Samstag im Dezember (4.12.) findet im Stadtkrug zu Beverungen wieder der Stag-O-Lee Shakedown statt, bei dem wir unsere alte Dorfkneipe in einen 50er Jahre Rock & Roll-Club meets 60er Beatschuppen verwandeln wollen. Ich hoffe, die Stag-O-Lee Allstars möglichst komplett vor Ort zu sehen. Zwei davon würde ich direkt einfliegen... ...zufälligerweise spielen die in einer Band, die ich an diesem Samstag gerne dort auftreten lassen würde - Miraculous Mule. Das Maultier ist die neue Formation von Michael J. Sheehy (Foto oben. Gitarre, Gesang), seinem Bruder Patrick (Bass, Gesang), Alex Petty (Backingvocals, Percussion/sonst als 2. Stimme bei Gemma Ray aktiv) und Ian Burns (Drums). Mit "Soulful Blues & Gospel" lässt sich der Sound des Quartetts am besten beschreiben, als Songvorlagen dienen Tunes aus Harry Lomax' Anthology Of American Folk Music Box, Pre-War Blues, aber auch das eine oder andere Juwel aus dem Chess-Stall. Da wird auch schon mal Acapella der Good Lord angefleht, aber vor allem schön deep und greasy gerockt. Michael spielt dazu E-Gitarre direkt aus dem Bauch, Patrick's Bass groovt wie Hölle und Ian hat das Schlagzeugspiel auch nach einem langen (und gewonnenen) Kampf gegen den Dämon Alkohol nicht verlernt. Das Paradestück aber sind die Vocals, die sich Michael und Patrick oft call-and-response-style zurufen, unterstützt von Sängerin Alex - das sind Harmonien, herausgeschleudert voller Inbrunst und Seele, als wäre man auf einem Gottesdienst im Parchman Farm Penitentiary.
Gestern waren sie erstmals im Studio, dieser Tage kommen noch Overdubs dazu und schließlich die Mixes. Aber im Prinzip hat die Band noch keine Veröffentlichung und das ist eines der Probleme.
Denn um den Auftritt am 4.12. in Beverungen überhaupt finanzieren zu können, müsste man am Donnerstag und Freitag noch zwei Gigs in Deutschland spielen. Und da brauche ich Eure Hilfe, Tipps, Ideen etc. - wo gibt es Clubs oder Kneipen, in denen diese Art Musik ankommt? Wo sind Wirte, die Bock auf sowas haben, Bars, wo sowieso Leute rumlaufen, die auf so einen Sound stehen? Bei Bedarf kann das zum kompletten Abend ausgebaut werden (Stag-O-Lee Shakedown), denn alleine drei in der Band sind auch als DJs aktiv. Und irgendein Allstar wohnt wahrscheinlich in der Nähe.
Etwas Geld muß allerdings dabei herausspringen. Übernachtung, Catering, etc. pp. ist natürlich üblich, nothing fancy though. Bitte um Kontaktaufnahme. See ya. (R-man)

Kommentare:

Haarbueschel hat gesagt…

Frag doch mal im Bassy in Berlin. CW Stoneking spielt da demnächst auch.

r-man hat gesagt…

Denke das Bassy ist zu groß. Stoneking hat ja nun auch zwei platten draussen, eine auf Voodoo Rhythm, der ist schon etwas etablierter und hipper. Ausserdem ist Berlin leider auch etwas weit ab vom Schuß... aber trotzdem Danke. -r-man

Mr. Lovejoy hat gesagt…

Subrosa in Dortmund, falls es die noch gibt? Wäre auf jeden Fall in der Nähe zu Beverungen.

Anonym hat gesagt…

Hej R-Man,

ich hab mal rumgehört in HH. Sieht im Augenblick nicht so gut aus, da alle ausgebucht sind. Jetzt heißt's nochmals ein zwei Kneipen zu fragen. Ich bin mir da aber wirklihc nicht sicher, ob die Kohle raustun...

Meld mich

Jens

r-man hat gesagt…

immer weiter Jungs. Und Mädchen. Subrosa wäre sicher eine Möglichkeit, allerdings haben die beiden (Michael & Patrick) da schon mal gespielt und das war eine ziemlich öde angelegenheit. nach beverungen geht es dann immer geradeaus, was sicher als pluspunkt in die waagschale geworfen werrden muss.

Anonym hat gesagt…

man sollte naheliegend auch
ruhig mal die "Tonenburg"
ansprechen - evtl. Do. und
am Fr. in die Mutter KS mit
"after-show-party" - would
be perfect - cu soon - axel

(KS: Keller der Lolita-Bar)

unity and freedom hat gesagt…

Tonenburg und Stadtkrug geht nicht. Mutter in KS ist zu unflexibel (dann schon eher im haus, aber da kommt auch keiner). Lolita etc. geht auch nicht, die wollen Indie-Hits und Dance hören.
weiter...

busch-Man hat gesagt…

Der Sonic Ballroom in Köln-Ehrenfeld könnte vielleicht eine passende Adresse sein. Hast gestern übrigens großartig gedroppt auf byteFm - Respect !!!

Anonym hat gesagt…

In Frankfurt:
Brotfabrik
Sinkkasten
Das Bett

Kontakt über Homepage. Viele der kleineren Konzerte in Frankfurt in diesen Locations werden auch von einem Markus Gardian organisiert. (mail@markusgardian.de)

Caesar

Anonym hat gesagt…

na los. hamburg. lass uns das machen. zur not im pudel.
ich habe bock, gereon


gereon@nobistor.net

Anonym hat gesagt…

Kulturfabrik Löseke in Hildesheim, Cafe Live in Alfeld, Schlachthof Kassel, Roter Korsar in Braunschweig (weiß nicht, ob der noch existiert), in Northeim gibt es doch so einen Kulturverein, haben ein etwas anderes Programm, künnten vielleicht aber helfen.

Jürgen

Anonym hat gesagt…

ok Hamburg: Ab in den Pudel. Die Aussicht ist da ja oben im Kaffee auch nett...

Wie, was, wann???? Sag, Du bist doch da näher dran...

Grüße

Jens