Dienstag, 6. Juli 2010

Der DJ im Sommermärchen 2.0 Wie zuletzt schon beim Achtelfinale hatte ich das Vergnügen, auch letzten Samstag beim Viertelfinale Deutschland - Argentinien die Beschallung rund um den Stuttgarter Palast der Republik zu übernehmen. Wer diese Kneipeninstitution nicht kennt: der kleine Bar-Pavillon fasst im Winter maximal 30-40 Gäste, im Sommer sind bei schönem Wetter draußen aber immer mehrere hundert Menschen, die zumeist lässig auf dem Boden sitzen. Zum Auflegen trotz offiziellen (und konsequent ignorierten) Außenbeschallungsverbots des Stuttgarter Ordnungsamts immer wieder ein Vergnügen, zu WM-Zeiten darf man dann auch draußen richtig laut machen. Die sehr präsente Polizei hat es jedenfalls nicht gestört – die haben mit den Leuten vom Autokorso direkt hinter dem Palast genug zu tun.

Palast normal

Das Englandspiel war schon eine echte Herausforderung, jetzt also am heißesten Tag des Jahres gegen die Gauchos. An den Außenwänden des Ladens wurden zwei Riesenglotzen installiert, innen gab es auch noch einen großen Monitor an der Decke. Während des Kicks waren dann auch wirklich alle Plätze gefüllt, 500 Leute werden das mindestens gewesen sein. Alle durstig. Und insgesamt doch recht unkompliziert. Ich hab jedenfalls keine aggressiven Spacken, Krawallmacher oder besoffenen Patrioten erleben müssen. Im Gegenteil: die Laune war während und nach dem Spiel einfach super, ja komplett euphorisch.

Samstag nachmittag

In Sachen Getränkeausschank arbeitet der Palast zu solchen Gelegenheiten jenseits aller Kapazitätsgrenzen, vor allem, wenn dann auch noch (aus Sicherheitsgründen) Plastikbecher vorgeschrieben und Flaschenbier verboten wird. Die Durstigen rennen schlicht von allen Seiten die Bude ein, die Zapfhähne arbeiten am obersten Limit, bedient von einem halben Dutzend Hochleistungszapfern, das alles bei sicherlich 40 Grad Raumtemperatur und tropischer Luftfeuchtigkeit drinnen. Dort habe ich mir dann einen abgetrennten DJ-Bereich aufgebaut, rundum gegen anrennende Hooligans gesichert. War auch gut so, man konnte letztlich bestens arbeiten und wie immer dort auch spielen, was man wollte. Diesmal allerdings nicht wirklich den Sound, den ihr hier im Blog gewohnt seid, sondern Hits, Hits, Hits. Eindeutig über Ballermann-Niveau, aber eben dennoch für die breite Masse.

Sonntag früh

Fixpunkte: die beiden Spoonful-Rettungs-CDs. Aber auch viel Zeug, was ich sonst nur bei Hochzeiten spiele. Disco, Dance-Classics oder auch mal „I Love Rock’n’Roll“ von Joan Jett und natürlich „Pass The Dutchie“ von Musical Youth. Resultat: es wurde großflächig getanzt. Vor und nach dem späteren Spanienspiel, bis nachts um drei. Hui, das war ein langer Tag, das WM-Fieber hat mich nun endgültig auch gepackt. Zum Finale könnten wir die Übung gerne noch mal wiederholen…. Vielen Dank an Chris und Wolfgang für die Fotos. (Whirlyjoe)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

arbeite mich seit kurzem mit grossem interesse durch diesen blog von vorne nach hinten und von hinten nach vorne.
frage: welches sind die Spoonful-retter-cd`s

r-man hat gesagt…

13 und 35.